Hochwasserrückhaltebecken Biberach/Grundelbach

16 / 44
Projekt: Hochwasserrückhaltebecken Biberach/Grundelbach
Bearbeitungszeitraum: 2004 - 2013 (Bauzeit 2010-2012)
Auftraggeber: Zweckverband Hochwasserschutz Böllinger Bach
Leistungsbereiche: Wasserbau, Wasserwirtschaft
Unsere Leistungen: Flussgebietsuntersuchung, Hochwasserschutz, Bauüberwachung, Genehmigungsplanung, Ausführungsplanung, Vermessung
Gesamtbauvolumen: 2,9 Mio. €
Land: Baden-Württemberg


Das Hochwasserrückhaltebecken Biberach / Grundelbach ist zentraler Bestandteil der Hochwasserschutzkonzeption für das rd. 49 km² große Einzugsgebiet des Böllinger Bachs der Städte Bad Rappenau und Heilbronn.

Die Stauanlage mit einem gewöhnlichen Hochwasserrückhalteraum von 180.000 m³ liegt unmittelbar vor der Ortslage Biberach.
Der 100-jährliche Scheitelabfluss wird an der Stauanlage am Grundelbach von 25 m³/s auf eine konstante Regelabgabe von 9,0 m³/s reduziert. Im Stauraum ist hierbei eine Reserve von rd. 30.000 m³ für den Lastfall Klimaänderung berücksichtigt.
Im 2-zügigen Auslassbauwerk sind sowohl Grund- und Betriebsauslass als auch die Hochwasserentlastungsanlage in Form einer Fischbauchklappe integriert.

Die Baumaßnahme umfasst ferner eine Vorschüttung zur Sicherung der parallel verlaufenden Straßenböschung, die Errichtung eines rd. 2,0 m hohen Dammbalkenverschlussbauwerkes im Zuge der Kreisstraße 5960, ein Betriebsgebäude und die erforderlichen Unterhaltungswege.

Der rd. 175 m lange Damm besteht aus zwei Zonen unterschiedlicher Erdstoffe mit einer maximalen Dammhöhe von 8,0 m.

 
DRUCKENPDF-Datei anzeigen